H.A.D. Originals SMOG Protection Multifunktionstuch

Es gibt auf dem Mountainbike 2 Dinge vor denen ich enormen Respekt habe und die ich mit allen Mitteln versuche zu vermeiden. Die Rede ist von Hunger und Kälte. Beide Zustände sind auf dem Mountainbike in meinen Augen unangenehm. Manchmal ist es so, dass ich vor einer längeren Tour noch ausgiebig esse, aber dann trotzdem nach 2 Stunden Fahrt Hunger bekomme. Ich habe eigentlich immer irgendwelche Schoko- oder Energieriegel dabei, die ich dann während einer Pause esse, um den Energiebedarf wieder auszugleichen.

Der zweite Punkt ist Kälte und steht in enger Verbindung mit dem Punkt Hunger. Wenn einem auf dem Mountainbike kalt ist, verbraucht der Körper mehr Energie um ihn warm zu halten. Verbraucht der Körper mehr Energie, steigt die Gefahr, dass man eher Hunger bekommt. Hungert man, kann es wiederum auch sein, dass man schneller friert, weil der Körper die verfügbare Energie für die Muskeln bereitstellt. D. h. beide Faktoren müssen betrachtet werden, wenn man den Teufelskreis vermeiden will.

H.A.D. SMOG Protection

Wie oben beschrieben, habe ich eine Methode die Hilft, größeren Hunger abzuwenden. Gegen Kälte gibt es Handschuhe, Überschuhe und dickere Jacken und Hosen. Aber was ist mit dem Kopf bzw. mit dem Hals? Dafür gibt es Multifunktionstücher der Firma H.A.D. Originals. Diese Multifunktionstücher gibt es derzeit in so vielen verschiedenen Ausführungen, das man beim ersten betrachten der Homepage (http://www.had-originals.com/) schnell den Überblick verlieren kann. Man wird fast erschlagen, von der Vielfalt der Multifunktionstücher, die es derzeit auf dem Markt gibt. Erhältlich sind neben verschiedenen Farben und Mustern auch Multifunktionstücher für verschiedene Einsatzzwecke. Angefangen vom modischen Allround-Talent H.A.D. Protector bis hin zum sportspezifischen SMOG Protection Multifunktionstücher sind die Einsatzzwecke schier grenzenlos. Sowohl der Protector als auch der SMOG Protection stehen mir für einen Test zur Verfügung. Von mir als erstes getestet, weil ich gehofft habe diesen zu bekommen, wurde der H.A.D. SMOG Protection im Pinch Flou Design.

Ich würde behaupten, der SMOG Protection ist in seiner Form mit einer separaten Atemmaske und in Verbindung mit den genialen Eigenschaften der Multifunktionstüchern von H.A.D. Originals einzigartig. Die Multifunktionstücher sind nicht nur im nichtsportlichen Bereich flexibel und variabel einsetzbar, sondern auch im Sport, in meinem Fall beim Mountainbiken.

Im letzten Winter habe ich mir gute Handschuhe und Überschuhe gekauft, weil das z. b. beim #bike2work zwei ziemlich empfindliche Körperteile bei niedrigen Temperaturen sind. Kalte Füße und Finger sind Gift auf dem Bike, das macht keinen Spaß. Ich habe aber auch gemerkt, dass eine kalte Nase und Ohren genauso schlimm sein können. Gerade wenn diese nahe am Gefrierpunkt danach bei Zimmertemperatur wieder warm werden. Das schmerzt meist mehr, als die 30 Minuten draußen in der Kälte. Warum ich mir das einen Winter lang angetan, weiß ich jetzt im Nachhinein auch nicht mehr. Für diesen Winter bin ich bestens ausgestattet. Die ersten Fahrten mit dem SMOG Protection waren vielversprechend.

H.A.D. SMOG Protection

Der Tragekomfort ist hervorragend. Der Stoff ist weich und angenehm auf der Haut zu tragen. Die Multifunktionstücher kommen fast ohne „Nähte“ aus. Da ich kein Mann vom Fach bin, weiß ich nicht, wie ich das anders beschreiben soll, aber man kann sehen, wenn das SMOG Protection auf links gedreht ist, dass es über die Länge eine Art „Naht“ gibt. Es ist aber nicht mit Faden genäht, vielleicht ist es geklebt, aber es ist absolut „unstörend“ da man es haptisch fast nicht feststellen kann. Bei dem SMOG Protection ist besonders das am oberen Ende im Bereich der Nase ein biegsame Alu-Klemme verarbeitet wurde. Diese dient dem individuellem Fit und wurde über das sogenannte Bonding Verfahren fest mit dem Multifunktionstuch verbunden. Anfangs war ich gerade was die Klemme anging etwas skeptisch, weil ich gedacht habe, dass das beim Tragen stören würde, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Die Klemme verhindert, dass der SMOG Protector beim Sport von der Nase rutscht. Zusätzlich kann man sich die Klemme so einstellen, dass das SMOG Protection Tuch nicht direkt anliegt, was den Tragekomfort in meinen Augen nochmals erhöht.

Klasse an den Multifunktionstüchern finde ich grundsätzliche die Flexibilität und die scheinbare Langlebigkeit (Langzeittest konnte ich noch nicht machen). Die Multifunktionstücher von H.A.D. Original sind in der Breite elastisch aber nicht in der Länge. Das ermöglicht ein einfaches an- und ausziehen der Tücher, auch für Männer oder Frauen, die auf ihre Frisur achten müssen :-). Das Multifuktionstuch SMOG Protection ist ca. 48 cm lang und 23 cm breit (Umfang ca. 46-63 cm). Das besondere am SMOG Protector ist die 3D geformte Maske, die mit einem reflektierenden 3M Material umrandet ist. Außen befindet sich ein atmungsaktiver Stoff, innen wurde eine Art Flies verarbeitet. Es ist deutlich zu spüren, dass die Maske dicker ist, als der restliche Stoff des Multifunktionstuches. Laut Hersteller kann die Maske dadurch 70% des Feinstaubes und der Pollen filtern. Das kann ich natürlich nicht überprüfen, aber subjektiv betrachtet kann ich mir das gut vorstellen, da es wie gesagt ein relativ dicker „Filter“ ist und man den Unterschied beim Atmen spürt. Leider komme ich an dieser Stelle auch schon zu meinem persönlich größten Kritikpunkt bei dem SMOG Protector. Ich habe leider Probleme bei großer Anstrengung, z. B. wenn ich mit dem Mountainbike bergauf fahre, zu atmen. Ich musste dann die Maske immer wieder runterziehen um tief durchatmen zu können. Zum Vergleich bin ich die gleich Strecke auch mal mit einem H.A.D. GO! Ultimate (separater Bericht folgt noch) und hier fällt mir das Atmen wesentlich einfacher, da der Stoff dünner ist und luftdurchlässiger.

H.A.D. GO! Ultimate

Der Vergleich ist aber eigentlich nicht fair, da die Funktionstücher für unterschiedliche Einsatzzwecke bzw. Funktionen konzipiert wurden. Was sich als kein Nachteil herausgestellt hat, ist das die Atemmaske von ihnen von der ausgeatmeten Luft nicht unangenehm nass wird. Klar, bildet sich auf der Oberfläche Feuchtigkeit, aber das war für mich nicht störend. Nach dem Sport, trocknet das Multifunktionstuch sehr schnell wieder ab. Sehr gut finde ich, dass ich das Multifuktionstuch SMOG Protection während der Fahrt mit nur einer Hand hoch und runter ziehen kann. Normal fahre ich mit dem „Bandit“ Look, aber wenn es sehr kalt ist, kann ich das Multifunktionstuch ohne weiteres mit einer Hand auch während der Fahrt über die Ohren ziehen, das ist sehr praktisch. Deshalb ist für mich der Nachteil, dass ich bei hoher Anstrengung nicht so gut atmen kann nicht so schlimm, da ich es immer wieder schnell runter ziehen kann. Man muss nur für sich selber entscheiden, ob sich das für einen lohnt. Braucht man die Atemmaske, dann sollte man das SMOG Protection wählen, wenn man darauf verzichten kann, ist evtl. das H.A.D. GO! Ultimate die richtige Wahl?

 

H.A.D.-Originals Arm- und Beinwärmer

Ich habe schon immer und lange mit dem Gedanken gespielt, mir Arm-und Beinwärmer zu kaufen. Als ich den Kontakt zu H.A.D.-Originals gesucht habe, hatte ich im 1. Moment nur an einen Test der H.A.D.-Originals Multifunktionstücher gedacht und nicht daran, dass ich auch noch Arm- und Beinwärmer bekomme. Als ich das Paket von H.A.D. ausgepackte, habe ich mich umso mehr gefreut, endlich diese tollen Accessoires zu haben. Gerade bei meinen letzten Marathon-Rennen in Titmaringhausen und in Langenberg habe ich besonders die Armwärmer vermisst. Wenn man morgens um 10, 11 Uhr an den Start geht, ist es meist noch kühl und schattig. Während des Rennverlaufes kann dann im optimal Fall die Sonne herauskommen, wenn man das vorher weiß oder aber eben auch nicht, ist es immer schwierig die richtigen Sachen anzuziehen. Fährt man mit einem Kurz- oder Langarmtrikot? Wenn man Armwärmer hat kann man sich diese Qual ersparen. Ansonsten brauche ich zum Einsatzzweck nicht viel zu erzählen, da sich die Arm- und Beinwärmer von selbst erklären.

Kurz was zum „Technischen“

Die Arm- und Beinwärmer sind sehr gut verarbeitet und der Stoff fühlt sich auf der Haut sehr gut an. Sowohl der Arm- als auch der Beinwärmer sind aus 85% Polyester und 15% Elasthan. Ich habe die Arm- und Beinwärmer von H.A.D. im Asphalt-Design erhalten, welches mir sehr gut gefällt. Klasse daran finde ich, dass alle vier Teile mit reflektierenden Applikationen von 3M versehen wurden. Gerade wenn man, wie ich, viel mit dem Mountainbike zur Arbeit (in der Dunkelheit) fährt, ist es immer von Vorteil, wenn man für die anderen Verkehrsteilnehmer sichtbar ist. Die Arm- und Beinwärmer gibt es in zwei verschiedenen Größen, S und M und L und XL. Leider weiß ich nicht, welche Größe ich bekommen habe. Aber zum Glück passen sie. Die Armwärmer passen von meinem Empfinden her besser, da sie nicht so lang sind. Die Beinwärmer scheinen etwas länger zu sein. Als Referenz gebe ich euch mal die unterschiedlichen Längen in nicht angezogenem Zustand an.

H.A.D. Go! Armwärmer

Die Armwärmer sind 43 cm lang und am oberen Bund 12 cm und am unteren Bund 8 cm breit. Diese passen wirklich sehr gut, obwohl ich im ersten Moment gedacht habe, dass die Armwärmer am Oberarm (31 cm Umfang) etwas eng sind. Aber beim Fahren stört das gar nicht mehr, man vergisst es einfach. Die Beinwärmer sind 77 cm lang und am oberen Bund 17 cm und am unteren Bund 11 cm. Wie schon geschrieben, habe ich bei den Beinwärmern etwas mehr „Spiel“. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich sie nicht bis zur Leiste hoch ziehe. Ich ziehe die Beinwärmer nur bis ans Ende meiner Radler-Hose, dadurch bilden sich je nach dem an den Waden Falten, was aber nicht stört oder unschön aussieht. Die Beinwärmer sind innen am Bund mit einer Gummierung versehen, damit ungewolltes verrutschen verhindert wird.

Was mir sehr positiv aufgefallen ist, dass der Wassertransport nach außen sehr gut funktioniert. Ich habe die Armwärmer z. B. auch unter einer Softshell-Jacke getragen und konnte dort keine unangenehme Schweißbildung feststellen. Das begünstigt auch, dass die Arm- und Beinwärmer sehr schnell trocknen, wenn sie dann doch mal feucht sein sollten. Die Arm- und Beinwärmer sind bei 40° C waschbar sollten aber nicht in den Trockner und gebügelt werden. Ist aber auch nicht nötig.

H.A.D. Go! Beinwärmer

Alles im allen muss ich sagen, dass es bisher ein Fehler war, mir nicht schon vorher solche Arm- und Beinwärmer zu holen. Seit dem ich die Arm- und Beinwärmer von H.A.D.-Originals habe, trage ich keine langen Hosen mehr. Man ist auf Touren gerade in der Übergangszeit viel flexibler was die Kleidung angeht. Wenn man bei kühlen Temperaturen losfährt, zieht man die Arm- und Beinwärmer nach oben. Kommt dann im Laufe der Tour die Sonne raus und die Temperaturen steigen, dann schiebt man beides einfach nach unten und man kann ohne Umziehen oder Schwitzen weiterfahren. Das ist total praktisch und man braucht eigentlich auch kein zweites langes Outfit mehr. Ich bin mit den Beinwärmern auch bei einstelligen Temperaturen gefahren, was ich nicht als kalt empfunden habe (subjektiver Eindruck). Die Arm- und Beinwärmer von H.A.D.-Originals sind besonders leicht und das Packmaß ist so verschwindend gering, dass man es kaum erwähnen brauch. So was passt zu Not in jeden Rucksack. Wer noch keine Arm- und Beinwärmer, von welcher Marke auch immer, dem kann ich ruhigen Gewissen welche empfehlen. Für mein Equipment ist es eine wahre Bereicherung.

Ich habe die hier getesteten Produkte von H.A.D.-Originals kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Für den Test werde ich nicht bezahlt. Die hier beschriebene Meinung ist ausschließlich meine und H.A.D.-Originals nimmt keinerlei Einfluss auf den Inhalt.