Magicshine Allty 500

Es werde Licht…mit der Magicshine Allty 500!

Mountainbiken im Dunkeln kann genauso viel Spaß machen, wie im hellen. Manchmal macht es sogar noch mehr Spaß, weil man auch bekannte Trails ganz anders wahrnimmt, als bei Tageslicht. Voraussetzung dafür ist jedoch eine gute Beleuchtung mit ausreichend Leuchtkraft und Ausleuchtung. Fährt man dann zusätzlich noch in der dunklen Jahreszeit viel mit dem Fahrrad kann sich eine gute Lampe doppelt bezahlt machen. An dem Thema Licht kommt man, wenn man ein ambitionierter Mountainbiker ist, also nicht vorbei.

Wer meine Homepage bereits aufmerksam gelesen hat, weiß, dass ich derzeit am Lenker eine OM3 von ZNEX samt Notstrom-Akku aus gleichem Hause betreibe. Wie ich in den Reviews geschrieben habe, bin ich mit dieser Leuchte total zufrieden. Ich habe die LED-Lampe für mein Mountainbike von den Freiburgern jetzt schon 2 Jahre und sie hat mich nie im Stich gelassen. Die knapp 1.000 Lumen sind solide, aber was soll ich sagen: Der Mensch ist nie zufrieden mit dem was er hat. Besonders fällt mir das auf, wenn ich im Dunklen durch den Wald fahre. Auf meinen bike 2 work Fahrten geht es, aber gerade wenn sonst kein Fremdlicht vorhanden ist, kann es manchmal dunkel werden wie ein Bärenarsch. Was mich schon immer interessiert hat, ist eine zweite Leuchte auf dem Helm. Bisher kritsch fand ich jedoch die „Kabelage“ des zusätzlichen Akkus, deshalb hab ich nach einer LED-Lampe gesucht, die einen integrierten Akku hat. Weitere Kriterien sind das Gewicht, die Lampe sollte wasserdicht sein und eine gute Leuchtkraft haben.

Es werde Licht! Magicshine Allty 500

Fündig geworden bin ich dann bei der Fa. Magicshine aus Thalfang (http://www.magicshine.de/) . Das Model Magicshine Allty 500 schien für mich genau die Voraussetzungen zu erfüllen, die ich gesucht habe. Der LED-Scheinwerfer ist mit 74 gr ein Fliegengweicht. Die Allty 500 hat einen integrierten Akku mit akzeptabler Laufzeit (laut Hersteller bei Volllast ca. 1,6h), ist wasserdicht und hat sogar ein integriertes Rücklicht.

Kurz um, ich nahm Kontakt zu Magicshine auf, um ein Testprodukt zu erhalten. Die Testlampe war innerhalb weniger Tage da. Der erste Eindruck war sehr positiv. Die LED-Lampe, übrigens eine mit CREE-XP-L Chip, ist schön klein und sehr ordentlich verarbeitet. Alles macht einen sehr wertigen Eindruck. Im Lieferumfang sind eine Lenkrad- und Helmhalterung mit zwei Riemen, ein USB-Ladekabel, eine Bedienungsanleitung auf Englisch und die Allty 500.

Die Allty 500 hat eine Ein-Knopf-Bedienung und ein LED-Display in drei verschiedenen (grün, blau, rot) Farben zur Anzeige des Akkustandes. Ich habe ca. 5 Minuten gebraucht um die Funktion herauszufinden, mit Anleitung. Durch einmaliges drücken geht der Frontscheinwerfer an. Durch wiederholtes drücken kann man durch die verschiedenen (High, Medium, Low und Flash) Modi wechseln. Wenn man den Knopf zwei Mal schnell hintereinander drückt geht das Rücklicht an. Das Rücklicht lässt sich ebenfalls in High und Low sowie in Flash einstellen. Der erste Test der Lampe im Haus und im Garten war schon mal sehr beeindruckend. Ehrlich gesagt, hatte ich 500 Lumen unterschätzt.

Bevor ich nun die Allty 500 ausreichend teste, muss diese erstmal min. 12 Stunden geladen werden. Zusätzlich wird die volle Akkuleistung erst nach dem 3 bis 4 Ladezyklus voll entfaltet. Danach werde ich die Laufzeit und die Leuchtkraft ausgiebig testen und davon berichten. Schaut also in den nächsten Wochen noch mal rein, dann sollte es hierzu ein Update geben!